ls Übungen zur Vorlesung Theoretische Informatik","")?> Dozent")?> Prof. Dr. R. Schrader NEU ! Im 2. Klausurtermin erworbene Scheine... ")?> ... können ab Donnerstag, dem 03.05.2007, bei Freu Teuner im Sekretariat Weyertal 80, abgeholt werden. 2. Klausurtermin ")?> Der Termin zur 2. Klausur Theoretische Informatik ist am Freitag, dem 27.04.2007 um 10:00 Uhr. Die (wiederum dreistündige) Klausur wird (vorraussichtlich, bei nicht zu grosser Teilnehmerzahl) im Seminarraum des ZAIK (Weyertal 80)geschrieben.   Zulassung zur Klausur")?> Für die Zulassung zur Klausur werden mindestens 50% der Übungspunkte aus den Übungen zur Vorlesung Theoretische Informatik aus dem WS0607 vorausgesetzt. Der Erwerb dieser Punkte wird als eigenständiger Teil der Prüfung betrachtet und muss nicht wiederholt werden. Ohne die entsprechende Punktzahl kann jedoch auch bei bestandener Klausur die Theoretische Informatik nicht bestanden werden. Studenten ohne die entsprechende Anzahl Übungspunkte müssen daher von einer Anmeldung absehen.   Anmeldung zur Klausur")?> Studenten der Wirtschaftsinformatik melden sich bitte bis zum 13.04.2007 im Prüfungsamt Wirtschaftsinformatik zur Klausur an bzw. ab. Studenten anderer Fachrichtungen melden sich bitte per Email, um die Personenzahl zu ermitteln.   Zeit und Ort der Übungen")?> Die Übungen werden 2-stündig angeboten, wobei zunächst folgende wöchentliche Termine zur Auswahl stehen:
  • Montag 10:15 - 11:45 Uhr
  • Freitag 10:15 - 11:45 Uhr
  • Beide Termine finden im Seminarraum (UG) des ZAIK, Weyertal 80 statt.
      Abgabe der Übungen")?> Die wöchentlich zu bearbeitenden Übungsaufgaben werden immer mittwochs nach der Vorlesung hier bereitgestellt und werden falls nicht anders angeküdigt mittwochs nach der Vorlesung in der Pohligstrasse von der Tutorin eingesammelt. Die Abgabe ist ebenfalls im Briefkasten des ZAIK, Weyertal 80 (ACHTUNG! Bitte tatsächlich den Briefkasten des ZAIK - siehe Beschriftung -nutzen!) möglich. Dieser wird aus Fairness-Gründen mittwochs um 12:00 Uhr gelehrt und spätere Abgaben verworfen.
    Die Abgabe kann und sollte in 2-er Gruppen erfolgen, jedoch keinesfalls zu mehreren.   Art und Umfang der Prüfungsleistung")?> Die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung Theoretische Informatik (Scheinerwerb, Bestehen) wird am Ende des Semesters durch eine Klausur erlangt. In jedem Fall ist die Zulassung zu dieser Endprüfung an den Erwerb von mindestens 50% der insgesamt zu erreichenden Punkte in wöchentlich zu bearbeitenden und abzugebenden Übungsaufgaben gebunden.   Art und Umfang der Prüfungsleistung DPO WI")?> Im Einklang mit der DPO für Wirtschaftsinformatik gilt dabei der Erwerb von mindestens 50% der gesamten gewerteten Übungspunkte als eine Teilprüfung für das Bestehen der Vorlesung Theoretische Informatik, welche jedoch nicht in die Note einfliesst. Letztere ergibt sich allein aus der Klausur als zweiter zu bestehender Teilprüfung. Die gesamte Prüfung, die die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung Theoretischen Informatik sicherstellt, kann demgemäss nur bestehen, wer mehr als 50% der gesamten gewerteten Übungspunkte erreicht UND die Klausur besteht. Wer nicht 50% der gesamten gewerteten Übungspunkte erreicht hat, wird sich allerdings noch fristgerecht von der Klausur abmelden können, so dass keine Maluspunkte entstehen, falls durch das Nichterreichen von 50% der gesamten gewerteten Übungspunkte eine erfolgreiche Prüfung trotz bestandener Klausur nicht mehr möglich wäre. In solchen Fällen ist von einer Teilnahme an der Klausur abzusehen, um den Erwerb von Maluspunkten zu verhindern.   Übungsaufgaben")?>
  • 1. Übungsblatt (18.10-25.10.) Postscript PDF

  • ACHTUNG ! Fehler in Aufgabenstellung 3 übersehen - in der ersten Tabellenzeile wird der Zustand nur beim Lesen von "2" nach q1 verändert !
  • 2. Übungsblatt (25.10-01.11.) Postscript PDF

  • Die Abgabe der zweiten Übung findet bereits am Dienstag, dem 31.10. nach der Vorlesung statt, da diese am 01.11. ausfällt !
  • 3. Übungsblatt (01.11-08.11.) Postscript PDF

  • Hinweis zu Aufgabe 14a : Die Sprache soll alle Folgen von 1sen umfassen, die von jeweils einzelnen 0en unterbrochen werden. Dabei müssen jedoch mindestens zwei Unterfolgen, die nur aus 1sen bestehen gleiche Länge besitzen (ir=is, für beliebige r,s). Am Ende fehlt vor it leider eine 1 - das verändert den Charakter der Sprache jedoch nicht wesentlich.
    Hinweis zu Aufgabe 14b : Die Sprache unfasst alle Folgen von 0en und 1en wobei die Unterfolgen, die nur aus 1en bzw. 0en bestehen beliebige Länge haben dürfen, jedoch keine Folgen gleich lang sein sollen und diejenigen Unterfolgen mit ungeraden Indizies i2n-1(also betreffend welcher Unterfolgen ...?) länger als 1 sein müssen.
  • 4. Übungsblatt (08.11-15.11.) Postscript PDF

  • Hinweis zu Aufgabe 15: Im Baustein Typ b) fehlt ein Knoten. Der Baustein b kann hier als .eps heruntergelanden werden.
  • 5. Übungsblatt (15.11-22.11.) Postscript PDF

  • 6. Übungsblatt (22.11-29.11.) Postscript PDF

  • 7. Übungsblatt (29.11-06.12.) Postscript PDF

  • 8. Übungsblatt (06.12-13.12.) Postscript PDF

  • 9. Übungsblatt (13.12-20.12.) Postscript PDF

  • Abgabe diese Woche bis Donnerstag möglich ! Verpflichtende Abgaben nur A34 und A35. (Aufgabe 36 und 37 werden auf Übung 10 verschoben.) Erneute Abgabe von A33 möglich.
  • 10. Übungsblatt (20.12.-10.01.) Postscript PDF

  • 11. Übungsblatt (10.01.-17.01.) Postscript PDF

  • 12. und letztes Übungsblatt (17.01.-24.01.) Postscript PDF

  • Zeit und Ort der Vorlesung")?> Di 10-12 Uhr und Mi 9-11 Uhr im Hörsaal Pohligstrasse 1.   Inhalt der Vorlesung")?> Die Vorlesung beinhaltet eine Einführung in die zentralen Gebiete der Theoretischen Informatik:
  • Endliche Automaten
  • Formale Sprachen
  • Turingmaschinen
  • Berechenbarkeit
  • Komplexitätstheorie
  • Probabilistische Algorithmen und Nichtapproximierbarkeit
  • Literatur")?>
  • I. Wegener: Theoretische Informatik, Teubner
  • J. Hromkovoc: Theoretische Informatik, Teubner
  • K.R. Reischuk: Einführung in die Koomplexitätstheorie, Teubner
  •   Organisation")?> Birgit Engels,Lilya Givorgizova